Einrichten mit wenig Wandfläche Räume mit wenig Wandfläche gestalten

Eigentlich sind offene Räume, viele Fenster und Türen schön und praktisch, aber oft kommt dadurch ein Problem auf: Wohin nur mit den Möbeln? Wir zeigen dir, wie du Wohnungen mit wenig Wandfläche optimal gestalten kannst! 

Wohnraum mit wenig Wandflaeche

Offene Koch-, Wohn- und Essbereiche, große Fensterfronten oder breite Türen oder Bögen: Diese Elemente lassen Wohnungen groß und lichtdurchflutet erscheinen. Doch gleichzeitig führen sie dazu, dass es nur wenig Wandfläche gibt. Das bedeutet aber nicht automatisch wenig Gestaltungsspielraum bei der Einrichtung!

Offene Räume mit wenig Wandfläche gestalten

Vor allem der Wohn-, Ess- und Kochbereich ist in vielen Häusern und Wohnungen offen gestaltet und bietet deshalb nur wenige Wandflächen. Aber auch für offene Räume gibt es viele Möglichkeiten zur Gestaltung:
  • Sofas, egal in welcher Größe, eignen sich sehr gut dazu, frei im Raum platziert zu werden. Sie fungieren so selbst als Raumteiler und können zum Beispiel den Wohn- vom Essbereich abtrennen. Wer möchte, kann am Rücken des Sofas aber auch zusätzlich einen Raumteiler aufstellen.
  • Große Teppiche helfen dabei, in offenen Räumen separate Bereiche zu schaffen. Je nach Raumgröße können es sogar mehrere sein. So kann man beispielsweise einen Wohn-, einen Ess- und einen Arbeitsbereich schaffen.
  • Deinen Schreibtisch kannst du so aufstellen, dass nur die kurze Seite des Tisches die Wand berührt und die lange in den Raum hineinragt. So fungiert der Tisch gleichzeitig als Raumteiler, denn er trennt das Zimmer automatisch in zwei Bereiche.
  • Bücherregale oder Kommoden eignen sich wunderbar als Raumteiler. Durch ihre Rückwand schaffen sie „neue Wände“ und stellen einen Standort für Sofa, Fernseher oder Schreibtisch zur Verfügung.
  • Halte bewusst kleine Wandflächen für Fotos oder Bilder frei. Wenn du alle Wandflächen mit Möbeln vollstellst, wirken selbst große Räume schnell vollgestopft.

Räume mit großen Fensterfronten einrichten

Nur, weil ein Raum eine große Fensterfront hat, heißt das nicht, dass dieser Platz für Möbel automatisch blockiert ist. Sofas lassen sich zum Beispiel einwandfrei vor Glasfronten platzieren. Wenn es sich um Terrassentüren handelt, rechne ausreichend Platz zwischen Sofa und Türen ein, damit man diese noch gut öffnen und daran vorbeigehen kann.

Wenn du den Fernseher an eine Glaswand stellst, bietet es sich an, die Kabel durch eine Leiste oder ein kleines Gehäuse zu verstecken. Ein Schreibtisch vor einer Fensterfront sieht nicht nur schön aus, sondern schafft zudem eine gute Atmosphäre zum Arbeiten.

Gestaltungstipps für das Schlafzimmer

Im Schlafzimmer schlummern oftmals ungeahnte Platzreserven, wenn man nicht immer an der Wand entlang denkt.

Stellt man einen Kleiderschrank so auf, dass er nicht mit der langen, sondern nur mit der kurzen Seite eine Wand berührt, entsteht ein kleines Ankleidezimmer! Denn die lange Seite des Schrankes ragt dann in den Raum hinein und teilt ihn in zwei Bereiche. Der Bereich auf der Seite der Schranktüren kann als kleiner Ankleidebereich verwendet werden. Auf der anderen Seite ist Platz für das Bett.