Osterkarten basteln Ostergrüße von Herzen: Osterkarten selber machen

Zu Ostern kann man seinen Liebsten schon mit wenig Geld und Zeitaufwand eine Freude machen: Selbstgemachte Geschenke kommen immer gut an und sind auch ganz einfach zu machen! So kannst du Osterkarten für deine Ostergrüße selber basteln.

Osterkarten
Wir zeigen dir vier verschiedene Ideen für selbstgebastelte Osterkarten. Besonders für das Basteln mit Kindern eignen sich diese Ideen hervorragend, aber auch für Erwachsene ist sicher etwas dabei! Beim Gestalten der Osterkarten kannst du deiner Fantasie freien Lauf lassen und alle Materialien verwenden, die dir einfallen.
 
Für die Karten kannst du entweder fertige Blanko-Karten kaufen oder du faltest dir aus festerem Papier, z.B. Tonpapier, selbst welche. Generell eignen sich als Ostermotive Hasen, Küken/Hühner, Ostereier und Frühlingsblumen am besten. So bekommen deine Karten den nötigen Oster-Flair!
 

1. Küken-Osterkarte

 

Für diese Osterkarte brauchst du eigentlich nur ein Stück weißes und rotes Papier, eine leere Karte, einen schwarzen Stift, Schere und Kleber. Und so funktioniert’s:
  1. Zeichne als erstes einen Kreis auf das weiße Papier. Du kannst das frei Hand machen, aber auch einen runden Gegenstand wie z.B. ein Glas als Hilfe nehmen. Wichtig ist nur, dass der Kreis später auf die Vorderseite der Karte passt, ohne überzustehen.
  2. Schneide den Kreis aus und falte ihn zweimal leicht mittig, sodass du ihn in vier gleich große Teile teilen kannst. Schneide an einer Kante bis zur Mitte entlang und falte das Papier nach unten.
  3. Klebe den weißen Kreis anschließend so auf die Karte, dass der eingeschnittene Teil des Kreises von oben nach unten links gefaltet liegt.
  4. Anschließend musst du auf dem roten Papier nur noch den Hühnerkamm sowie den Schnabel vorzeichnen, ausschneiden und an den richtigen Stellen aufkleben.
  5. Dann zeichnest du noch die Füße des Huhns sowie ein Auge ein. Außerdem kannst du waagrecht eine gewellte Linie einzeichnen, die die Hühnerfedern darstellen sollen – fertig!

2. Osterhasen-Karte

Die zweite Osterkarte zeigt einen Osterhasen von hinten. Das ist sehr einfach umzusetzen: Alles, was du dafür brauchst, ist braunes Papier, ein kleines Stück weißes Papier, eine leere Karte, Schere und Kleber. So geht’s: 

  1. Auf dem braunen Papier eine einfache Hasenform aufzeichnen. Das kannst du entweder frei Hand machen oder du druckst dir aus dem Internet eine Vorlage aus. Tipp: Wenn du es ohne Vorlage machst, suche dir zwei runde Gegenstände, von dem einer etwas kleiner ist als der andere. Male zuerst mithilfe des größeren einen Kreis als Hasenkörper auf das braune Papier. Mit dem kleineren Gegenstand zeichnest du darüber den Kopf nach und fügst dann noch die Ohren hinzu.
  2. Dann schneidest du den Hasen aus und klebst ihn vorne auf deine Karte.
  3. Zu guter Letzt schneidest du noch einen kleinen Kreis aus dem weißen Papier aus und klebst ihn als Hasenschwanz auf den Hasen. 
Im Grunde ist die Karte jetzt schon fertig! Du kannst sie aber noch erweitern, indem du den Hasen zweimal ausschneidest und den zweiten auf die linke Innenseite der Karte klebst. Male dem inneren Hasen ein Gesicht und klebe rosa Papier, das etwas kleiner ist als das braune, als „Ohreninneres“ auf die zwei Ohren. Auch die Nase kannst du aus rosa Papier ausschneiden. So sieht man den Hasen einmal von vorne und einmal von hinten!
 
Als Alternative zu dem weißen Papier als Hasenschwanz kannst du auch ein Wattebällchen verwenden – das sorgt für einen 3D-Effekt.

3. Karte mit Ostereier-Girlande

Diese Osterkarte gelingt schnell und einfach. Du brauchst dafür neben einer leeren Karte nur ein weißes Blatt Papier, eine Schnur, bunte Stifte und eine Schere.
 
So bastelst du die Karte:
  1. Auf dem weißen Papier eine Osterei-Form vorzeichnen. Diese schneidest du aus und verwendest sie als Schablone: Zeichne so viele Ostereier nach, wie nebeneinander auf deiner waagerechten Karte Platz haben. 
  2. Schneide die Ostereier aus und bemale sie wie du möchtest: Einfarbig, mit Punkten, Wellen oder Strichen – alles ist erlaubt! 
  3. Klebe die bemalten Ostereier nebeneinander fast ganz oben auf deine Karte. Die äußeren Eier kannst du leicht schräg aufkleben, damit es später so aussieht, als würden sie an einer Schnur herumbaumeln.  
  4. Anschließend nimmst du die Schnur und bindest sie um die Karte. Klebe sie oberen Ende der Ostereier an der Vorderseite der Karte fest. 
Jetzt sieht es so aus, als würden die Ostereier an der Schnur hängen. Darunter ist Platz für einen Ostergruß. Du kannst natürlich auch anders vorgehen und z.B. farbiges Papier anstelle des weißen verwenden.

4. Osterkarte in Eierform

Bei dieser Osterkarte handelt es sich nicht um eine Klapp-, sondern um eine einfache Karte. Alles was du dafür brauchst, sind neben der einfachen Karte ein Blatt Papier in beliebiger Farbe (die Schrift darauf sollte gut lesbar sein und sie sollte zur Farbe der Karte passen), Schere, Kleber und Stift. Und so funktioniert’s:
  1. Schneide die Karte auf eine Osterei-Form zu. 
  2. Schneide aus dem Papier elf kleine Kreise aus und schreibe auf jeden von ihnen einen Buchstaben von „Frohe Ostern“ 
  3. Klebe die Punkte auf deine Eierkarte. Sie sollten so angeordnet werden, dass man das „Frohe Ostern“ später problemlos lesen kann. Auf der Rückseite ist Platz für eine persönliche Nachricht.