Sonnenschirm günstig oder teuer Ein Schnäppchen pro Saison oder Schattenspender fürs Leben?

Welcher Typ Sonnenschirm-Käufer bist du: der impulsive, der sich jedes Jahr in ein neues Modell verliebt oder der analytische Typ, der sich ausgiebig über neue Möglichkeiten informiert und gerne mehr Geld investiert, damit der neue Schirm auch langfristig alle Bedürfnisse erfüllt? Gegen beides ist nichts einzuwenden – und doch gibt es einige Gründe, die dafür sprechen, beim Sonnenschirmkauf nicht nur nach dem Preis zu entscheiden

Glatz Sunwing Casa

5 Gründe, sich beim Sonnenschirmkauf nicht aufs erstbeste Modell zu stürzen

Die Beweggründe, sich für einen günstigen Sonnenschirm zu entscheiden, liegen auf der Hand – auf den ersten Blick zumindest: In ein Produkt, das – so denken wir insgeheim – die meiste Zeit des Jahres doch sowieso zusammengeklappt auf dem Balkon oder der Terrasse stehen wird, muss doch nun wirklich nicht viel Geld investiert werden. Eine weitere Befürchtung: Sonne, Regen und Jahreszeiten könnten Bezüge und Masten schnell altern lassen. Macht es dann nicht mehr Sinn, sich regelmäßig für ein niedrigpreisiges Exemplar mit Basisfunktionen, dafür in einem neuen, frischen Farbton und ohne Flecken und ausgebleichte Stellen zu entscheiden?

Ja und nein – denn in Zeiten wachsenden Bewusstseins für Nachhaltigkeit und den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen empfiehlt es sich, sich verlockende Schnäppchen und Modelle zum Tiefpreis genauer anzuschauen. Denn es gibt durchaus Gründe, sich für einen hochwertigen Schirm zu entscheiden, der zu all deinen Bedürfnissen passt und Jahre, wenn nicht Jahrzehnte halten wird.

1. Weil die Auswahl zu groß ist, um schnell zuzuschlagen

Stabilität, ein komfortables Öffnungssystem sowie flexible Ausrichtung und Verstellbarkeit gehören zu den wichtigsten Kriterien, die beim Sonnenschirm-Kauf den Ausschlag geben. Dabei kann die Regel gelten: Je hochwertiger der Schirm, umso stabiler, komfortabler und flexibler ist er auch. Die Auswahl ist dabei groß, so dass alle Bedürfnisse erfüllt werden können: Es gibt den absolut windsicheren Schirm mit fest verankerten Streben und in bester Stoffqualität. Ebenso ein Öffnungssystem, das sich je nach Preisklasse, Größe und Einsatzgebiet reibungslos bedienen lässt – per Druckknopf über Kurbelsysteme bis hin zur Fernbedienung. Ganz abgesehen davon gehen besonders die modernen Sonnenschirme mit der Zeit – und dem Sonnenstand, nach dem sich viele Modelle mit Kippmechanismus, flexibler Ausrichtung, Höhenverstellung oder gar Neigungsfunktion richten. Auf diese Funktionen wirst du nach einer Saison mit einem hochwertigen Schirm sicher nicht mehr verzichten wollen!

2. Weil einstige Störfaktoren heute edel aussehen und absolut sicher sitzen

Oft ist nicht der Schirm selbst die Herausforderung beim Kauf, sondern der opulente Sockel, der ihn auch bei Wind und Wetter fixieren soll. Diese Gegengewichte zum Schirm, meist aus Beton, Edelstahl oder witterungsbeständigen Granit, sind wichtig, in der Regel aber auch schwer und raumeinnehmend. Ein Grund, deshalb z.B. auf kleinen Balkonen gleich ganz auf einen Schirm zu verzichten, ist das jedoch nicht: Während bei vielen günstigen Basismodellen die Bodenfixierung nicht mal enthalten ist, bieten Hersteller hochwertiger Sonnenschirme längst innovative Lösungen an, die auch bei minimalem Platz maximalen Halt für den Schirm bieten. Befestigungselemente wie Balkonbriden, Mauerkonsolen und Bodenspieße, z.B. vom Schweizer Sonnenschirm-Experten Glatz, fixieren nicht nur den Schirm sicher, sondern sehen auch noch gut aus!

3. Weil verantwortungsvoller Konsum auch beim Sonnenschirm-Kauf Sinn macht

Auch beim Kauf eines Sonnenschirms kann der Nachhaltigkeitsgedanke zum Tragen kommen – und dabei kommt es nicht nur auf die Herstellungsprozesse und verwendeten Materialien an. Auch die richtige Behandlung und Pflege trägt dazu bei, das gekaufte Modell möglichst lange einsatzbereit zu halten. Qualitätsschirme sind zwar auf jeden Fall zusätzlich imprägniert und so gegen Wasser, Schmutz und Fäulnis geschützt. Dennoch sollten sie stets richtig gebunden werden (weniger Klemm- und Scheuerschäden), auch der Mast sollte durch Holzöl oder Edelstahlreiniger instandgehalten werden.

Übrigens: Bei einem Markensonnenschirm können die Bespannungen jederzeit ausgetauscht werden! Zudem gehören bei hochwertigen Herstellern Original-Ersatzteile zum Standardrepertoire – und viele von ihnen können sogar ohne Fachkompetenz ausgetauscht werden.

4. Weil UV-Schutz keine Preisfrage sein sollte

Nicht jeder Sonnenschirm bietet auch ausreichenden UV-Schutz. Dieser ist je nach Hersteller und Stoffqualität unterschiedlich. Wer eine schnelle Entscheidung treffen will, achtet beim Kauf auf das UPF-Siegel bzw. den UV-Standard 801, der mit Lichtschutzfaktor 80 vor schädlichen Strahlen schützt. Der Sonnenschirm-Profi Glatz arbeitet mit eigenen Labels wie dem Prüflabel „UV-Protection“, das für alle seine Schirmstoffbezüge gilt und nach dem 99% der UV-Strahlung durch den Stoff gefiltert werden. Der Schweizer Hersteller teilt seine Stoffe je nach UV-Schutz, Lichtechtheit, Flächengewicht und Wassersäule in Stoffklassen ein, so dass jeder Käufer den Schirm mit der optimalen Bespannung findet.

5. Weil es den Traumschirm wirklich gibt

Du hast eine ganz genaue Vorstellung, wie dein Traumschirm aussehen und welche Funktionen er haben soll – und für weniger möchtest du nicht viel Geld ausgeben? Dann beglückwünschen wir dich: Denn deine ideale Beschattungslösung gibt es tatsächlich! Für jeden Standort von engem Balkon über den Sitzplatz im Garten bis hin zur Kaffeetafel direkt am Haus werden von Markenherstellern Lösungen mit maximaler Flexibilität angeboten. Von Ampel- bis Mittelmastschirm, von rund über achteckig bis hin zur kreativen Flossenform – natürlich sind auch maßgeschneiderte Lösungen machbar. Bei den Masten hast du in der Regel die Wahl zwischen Metall oder Holz: Darf es Eukalyptus, Esche oder Teak (alle splitterfrei und witterungsbeständig) sein oder lieber eine Konstruktion aus Edelstahl oder Alu? Besonders beim Mast solltest du nicht sparen – schließlich trägt er die gesamte Last des Schirms! Und zu guter Letzt sind auch Farbe und Material des Bezugsstoffs Geschmackssache – im Sortiment von Glatz beispielsweise kannst du aus 75 Farbtönen und aus über 20.000 Kombinationsmöglichkeiten wählen!

Fazit:

Ob du dich für ein einfaches, preisgünstiges Modell oder einen hochwertigen Schirm entscheidest, ist nicht zuletzt von deinen Lebensumständen und -gewohnheiten abhängig. Für begeisterte Balkon-, Terrassen- und Gartenliebhaber, die viel Zeit im Freien verbringen und die Beschattung an jedem Sommersonnentag nutzen wollen, lohnt sich jedoch die ausgiebige Beratung beim Fachmann. Dabei sollten die individuellen Bedürfnisse besprochen und die möglichen Modelle auf die Kriterien Stabilität, Öffnungssystem, Verstellbarkeit und UV-Schutz überprüft werden. Viel Spaß im Schatten!

Schlagworte: