So wird die Heizung wieder sauber Heizkörper reinigen: So geht’s

Es ist wichtig, Heizkörper regelmäßig zu reinigen: Zum einen vermeidest du so, dass Staub aufgewirbelt wird und sich in der Wohnung verteilt, zum anderen sparst du Energiekosten, wenn die Heizkörper sauber und somit effizienter sind. Wie du deine Heizkörper reinigen kannst, liest du hier.

Heizgitter reinigen
Im Heizkörper lagern sich Staubpartikel ab. Durch die warme Heizungsluft steigen diese nach oben, verteilen sich in der Luft und werden letztendlich von uns eingeatmet. Bereits eine dünne Staubschicht mindert die Leistung von Heizkörpern um bis zu 30 Prozent. Wer seine Heizkörper regelmäßig reinigt, sorgt also nicht nur für saubere Luft, sondern spart auch noch Geld.

Wie oft Heizkörper reinigen?

Du solltest deine Heizkörper etwa zweimal im Jahr gründlich reinigen, am besten im Frühjahr und zum Herbstanfang – also vor und nach der Heizperiode.

Heizkörper reinigen: Darauf musst du achten

Auf diese drei Dinge solltest du achten, wenn du deinen Heizkörper reinigst:
  1. Schalte den Heizkörper aus. Du solltest prinzipiell nur kalte Heizkörper reinigen.
  2. Lege ein Tuch unter den Heizkörper, das staub und ggf. Wasser auffängt
  3. Verwende milde Reinigungsmittel, um den Heizkörper nicht zu beschädigen. Verzichte außerdem auf scheuernde Schwämme, sondern wähle lieber einen einfach Lappen oder weichen Schwamm.

Verschiedene Heizkörper-Arten reinigen

Prinzipiell gibt es drei verschiedene gängige Heizkörper-Arten, bei denen die Rein
  • Gliederheizkörper, auch Rippenheizkörper genannt, bestehen aus einzelnen, senkrecht aneinandergereihten Gliedern aus Stahlblech, ohne Blech oder Gitter herum. Gliederheizkörper sind relativ leicht zu reinigen, da man durch die offenen, einzelnen Glieder überall gut mit dem Staubwedel hingelangt.
  • Röhrenheizkörper bestehen aus einzelnen, waagrecht übereinander angeordneten Röhren. Meist werden diese Heizkörper als Handtuchwärmer im Bad verwendet. Auch hier gelangst du relativ einfach zwischen die einzelnen Rohre. Am besten funktioniert die Reinigung mit einem Lamellenreiniger*, gerade bei kleinen Abständen zwischen den Röhren.
  • Plattenheizkörper sind die gängigsten Heizkörper. Ihre einzelnen Lamellen werden durch ein Stahlblech an den Seiten und einem Gitter oben verdeckt. Diese Heizkörper-Art ist am effektivsten und in der Regel auch platzsparend. Es gibt den Plattenheizkörper in verschiedenen Designs. Die Reinigung des Plattenheizkörpers ist etwas aufwendiger als bei den anderen beiden Varianten.
So gehst du vor, um einen Platten-Heizkörper zu reinigen:

Platten-Heizkörper reinigen: So geht‘s

Sind diese Vorbereitungen erledigt, kann es losgehen. So gehst du Schritt für Schritt vor, um deinen klassischen Platten-Heizkörper zu reinigen:
  1. Entferne das Heizungsgitter vom Heizkörper und putze es mit einem Lappen, lauwarmen Wasser und einem milden Reinigungsmittel. Lasse es anschließend trocknen.
  2. Um das Innere des Heizkörpers zu reinigen, verwende Staubsauger und Staubwedel. Damit gelangst du an den abgesetzten Staub.
  3. Ein Föhn kann dabei helfen, dass sich der Staub im Inneren des Heizkörpers löst.
  4. Reichen Staubsauger, Wedel und Föhn nicht aus, bieten sich für tiefere Stellen oder hartnäckige Verschmutzungen spezielle Heizkörperbürsten* an. Mit ihnen erreichst du auch die verwinkelte und tiefe Ecken.
  5. Zum Schluss reinigst du den Heizkörper noch von außen: Wische ihn dafür gründlich mit einem Lappen, Wasser und einem milden Reinigungsmittel ab.

Vergiss nicht – bei allen Heizkörperarten – auch das Thermostat abzuwischen. Auch hier kann sich Staub festsetzen.

In diesem Text verwenden wir sogenannte Affiliate-Links. Produkte, die mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, kannst du käuflich erwerben. Kommt der Kauf zustande, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr zum Thema Affiliate findest du hier.