Fenster putzen: Endlich streifenfrei Voller Durchblick

Ob beim Frühjahrsputz oder nach den ersten Sommergewittern: Ums regelmäßige Fensterputzen kommen wir nicht herum. Darauf solltest du achten, damit jedes Fenster streifenfrei sauber wird

Fenster putzen

Gerade eben waren die frisch geputzten Fenster noch strahlend sauber. Doch bei genauerem Hinsehen treten unschöne Streifen und Schlieren in den Ecken zu Tage – wie ärgerlich! Nicht immer liegt das jedoch an mangelnder Sorgfalt! Wir sagen, worauf du in Sachen Putzutensilien und Wetterverhältnissen achten solltest und welche Schritte du beim Fensterputzen unbedingt einhalten solltest.

Streifenfreie Fenster: Den richtigen Zeitpunkt zum Fensterputzen wählen

So viel ist bekannt: Zu kalt sollte es beim Fensterputzen natürlich nicht sein, denn der dünne Putzfilm gefriert auf der Scheibe. Auch Regen bietet sich zum Fensterputzen nicht an. Genauso wenig wie Sonne, denn durch direkte Sonneneinstrahlung trocknet der Mix aus Putzmittel und Wasser schneller auf der Fensterscheibe an, das lässt Schlieren entstehen. Die besten Wetterverhältnisse zum Fensterputzen sind ein trockener, aber verhangener Tag – wahlweise kannst du aber auch warten, bis die direkte Sonne weitergewandert ist.

Endlich richtig Fenster putzen: Diese Putzutensilien brauchst du für streifenfreie Fenster

  • Mikrofasertuch und ggf. Schwamm (bei starken Verschmutzungen) als Putzlappen bzw. zum Säubern der Scheiben
  • Baumwolltuch oder Fensterleder zum Nachwischen. Diese sind effizienter als Zeitungspapier, dessen Druckerschwärze Flecken besonders auf weißen Kunststoffrahmen hinterlassen kann. Tipp: Tücher und Lappen nicht mit Weichspüler waschen, da dies die Saugfähigkeit der Lappen beeinträchtigt.
  • Abzieher
  • Handfeger und Schaufel
  • Eimer mit handwarmem Wasser

 

Welches Putzmittel reinigt Fenster besonders wirksam?

Wer regelmäßig oder viele Fenster putzt, hat schon mehrere Methoden und Mischungen ausprobiert. Welches das richtige Putzmittel für dich ist, hängt auch von der Verschmutzung deines Fensters ab:

  • Wasser und einige Tropfen Geschirrspülmittel ohne Balsam schäumen starke Verschmutzungen z.B. von Straßenverkehr und Witterungen weg. Die Menge des Geschirrspülmittels ist vom Grad der Verschmutzung abhängig!
  • Handelsübliche Glasreiniger in Sprühflaschen sind gut für kleine Fenster oder seine Innenseiten – auch als zweiter Schritt nach der Grundreinigung sehr schmutziger Scheiben haben sie sich bewährt.
  • Extras im Putzwasser: Spiritus sorgt dafür, dass die Scheibe schnell und streifenfrei trocknet. Essig löst Kalk. Einige Tropfen Glyzerin sollen die Fenster länger sauber halten. Tipp: Dafür zunächst Essig oder Spiritus ins Wasser geben, dann das Spülmittel.

Tipp: Auf flüssige Seife solltest du im Wasser verzichten – es hinterlässt Schlieren auf der Scheibe.

 

Fenster putzen Schritt für Schritt:

  1. Boden abdecken: Teppichboden und Parkett mit Papier, einem Handtuch oder einer alten Basteldecke schützen.
  2. Spinnweben und Co. entfernen: Mit dem Handfeger Fenster, Fensterbank und Fensterrahmen abkehren, so dass Spinnweben, grober Schmutz und Pflanzenreste entfernt werden.
  3. Fensterrahmen waschen: Statt gleichzeitig mit dem Fenster werden die Fensterrahmen, auf denen sich viel Schmutz und Staub sammeln, vorgezogen. Mit einem feuchten Putzlappen oder einem Schwamm gründlich säubern, getrocknet werden müssen die Rahmen erst mal nicht.
  4. Danach sind die Fensterscheiben dran: Wer das Putzwasser nicht so oft austauschen will, putzt erst die saubersten, dann die schmutzigen Flächen. Im Allgemeinen fängt man zudem mit der Innenscheibe an und wechselt dann zur Außenscheibe. Dabei die Scheibe in Schlangenlinien von links nach rechts und von oben nach unten wischen.
  5. Scheibe mit dem Abzieher in geraden Linien von oben nach unten abziehen. Die abgezogenen Flächen sollten sich dabei leicht überschneiden, damit zwischen den einzelnen Bahnen keine Streifen bleiben. Die Gummi- oder Silikonlippe nach jedem Streifen mit einem Baumwolltuch trocknen, so bleiben die Flächen gleichbleibend sauber und streifenfrei.
  6. Rahmen trockenwischen und dabei auch am inneren Rand des Fensterrahmens an der Scheibe entlangfahren, um das Putzwasser aus den Ecken zu entfernen.

Extratricks gegen Extra-Schmutz:

  • Besonders bei angetrocknetem, hartnäckigen Schmutz sind besondere Maßnahmen nötig: Eine Paste aus 1 EL Natronpulver und etwas Wasser mischen und mit einer alten Zahnbürste auf den Fleck auftragen und einmassieren. Nach 2 Minuten Einwirkzeit lässt sich fast jeder Fleck abwischen
  • Bei Verfärbungen der Scheibe hilft ein Mix aus Wasser und Essigessenz oder Zitronensäure.
Schlagworte: