Teppich reinigen: Hausmittel Teppich selbst reinigen: Flächen, Flecken und Hausmittel

Material, Farbechtheit und Fleckenintensität: Wer seinen Teppich selbst reinigen will, muss erst mal recherchieren

Flecken entfernen auf Teppich

 

Wer sich entscheidet, seinen Teppich selbst zu reinigen, sollte seinen Teppich zunächst kennenlernen: Handelt es sich um Natur- oder Kunstfaser? Wolle und Ziegenhaar-Teppiche beispielsweise vertragen Laugen nicht, während synthetische Materialien darauf weitgehend unempfindlich reagieren. Auch die Färbung ist entscheidend: Alkalische Reiniger können für ein Ausbleichen der Farbe sorgen – besonders bei der Bearbeitung einzelner Flecken kann das zu großen Enttäuschungen führen. Auf Nummer sicher geht, wer die sorgfältig ausgewählten Reiniger erst mal an einer unauffälligen Stelle ausprobiert.

Teppich reinigen mit Teppichschaum, Teppichpulver und Teppichreiniger

Mit industriellen Mitteln wie Teppichschaum, Teppichpulver oder anderen spezifischen Teppichreinigern kann die Grundreinigung zu Hause erledigt werden. Hierbei ist es essenziell, dass die Gebrauchsanweisungen streng befolgt werden, besonders was Einwirkzeit und „Werkzeuge“ wie Bürsten oder Reinigungstüchr angeht. Außerdem sollte auch hier der Staubsauger zum Einsatz kommen – am besten vor der Behandlung, aber auch danach, da auch die Rückstände der Reiniger Schmutz anziehen können.

Teppich reinigen mit Dampfreiniger

Auch spezielle Dampfreiniger eignen sich für die Teppichreinigung – vorausgesetzt, die Temperatur ist nicht zu hoch eingestellt. Ist der Reiniger zu heiß eingestellt, können sich die Flecken in den Teppich einbrennen – deshalb immer darauf achten, mit der niedrigsten Stufe zu starten. Viele Drogerien und Baumärkte von Rossmann bis DM, von Bauhaus bis Obi verleihen Dampfreiniger übrigens kostenlos oder für einen geringen Mietpreis, sofern vor Ort auch das passende Reinigungsmittel gekauft wird.

Teppich selbst reinigen: Einzelne Flecken entfernen

Zwischenreinigung und Fleckentfernung sind nicht so aufwändig wie die Grundreinigung – doch vor allem bei Letzterem ist die Zeit ein wichtiger Faktor!

Drei Schritte, wie sich Flecken aus Teppichen entfernen lassen:

Das Wichtigste: schnell sein! Denn Flecken lassen sich am besten frisch vom Teppich entfernen. So geht’s am besten:

  1. Flüssigkeit aufsaugen – dabei tupfen, nicht reiben! So viel Flüssigkeit wie möglich aus dem Teppich entfernen, z.B. mit einem Küchentuch oder einer Vliesserviette. Dabei wichtig: Rubbeln und Reiben macht alles nur noch schlimmer, denn so wird der Schmutz noch tiefer ins Textil hereingerieben. Besser sind Tupfen und ein behutsames Arbeiten vom Rand des Flecks in Richtung Mitte.
  2. Lauwarmes Wasser oder Mineralwasser löst Flecken: Statt eiskaltem oder heißem Wasser wirkt lauwarmes Wasser am besten, damit sich der Fleck nicht weiter ausbreitet, sondern im besten Fall sogar vollständig verschwindet. Dabei vorher überprüfen, ob das Teppichmaterial wasserbeständig ist. Viele schwören übrigens auf eine Behandlung mit Mineralwasser, da die enthaltene Kohlensäure die Flecken mit „Schwung“ löst und verhindert, dass sie sich in den Fasern festsetzen. Das Mineralwasser tröpfchenweise auf den Fleck geben und mit einem Mikrofasertuch oder einem weichen Baumwolltuch immer wieder wegtupfen. Auch hier gilt die Tupfrichtung von außen nach innen!
  3. Teppichreiniger verwenden: Weder Abtupfen noch die Behandlung mit Wasser hat geholfen? Dann geht’s an die gezielte Bearbeitung des Flecks mit spezifischen Reinigungsmitteln – entweder aus der Drogerie oder auch aus dem Hausmittelfundus. Bei ersterem stets streng nach Anleitung vorgehen und (falls vorhanden) auch den Waschzettel des Teppichs einbeziehen. Bei aggressiveren Hausmitteln und professionellen Reinigungsmitteln empfiehlt sich das Ausprobieren an einer unauffälligen Stelle des Teppichs.

 

Teppich selbst reinigen mit Hausmitteln

Um die Reinigung von Teppichen mit Hausmitteln ranken sich mindestens so viele Mythen wie Rezepte – doch nicht alle sind uneingeschränkt für alle Teppicharten zu empfehlen. So wird als Soforthilfe oft Salz empfohlen, da die kleinen Körnchen die Flüssigkeit aufsaugen und vom Staubsauger leicht eingesaugt werden können. Da Salz allerdings auch die Farbe angreifen kann, sollte es nur auf hellen Teppichen angewendet werden. Ähnlich verhält es sich mit Essigwasser und Zitronensaft, die bei eingetrockneten Flecken helfen können, aber ebenfalls eine bleichende Wirkung haben. So wirken weitere Hausmittel:

Hausmittel: Teppich reinigen mit Natron oder Backpulver

Natron und Backtriebmittel werden im Haushalt in unzähligen Variationen eingesetzt. In Sachen Reinigung ist vor allem die spezifische chemische Zusammensetzung von Natron und Backpulver von Nutzen: Die Pülverchen binden Gerüche und lassen alte Teppiche wieder frisch riechen, aber auch als Fleckenentferner sind sie wirksam. Dazu wird ein Esslöffel Natron oder Backpulver direkt auf den Fleck gestreut und mit warmem Wasser übergossen. Bei größeren Stellen kann das Pulver auch in Wasser aufgelöst und per Sprühflasche aufgesprüht werden – hierbei ist gleichmäßiges Auftragen so wichtig wie die Temperatur des Gemischs: Durch die Wärme werden die Poren geöffnet. Nach einigen Stunden Einwirkzeit (im Zweifel auch über Nacht) den Fleck dann sanft abtupfen oder auch die Fläche absaugen.
Natron und Backpulver können auch in Trockenform eingesetzt werden: Dazu das Pulver auf den Teppich streuen, mit einer weichen Bürste einarbeiten und etwa einen Tag einwirken lassen. Danach einfach absaugen.

Hausmittel: Teppich reinigen mit Soda

Soda ist als sehr effektives Reinigungsmittel in so gut wie jedem Haushalt vorhanden. In seiner flüssigen Form, die in Drogerien wie Rossmann, DM und Co. erhältlich ist, kommt es auch zur Fleckentfernung zum Einsatz: Dazu wird ein Tuch in das Flüssigsoda getaucht und die Stelle damit abgetupft. Nach dem Einwirken (Gebrauchsanweisung beachten!) mit Wasser auswaschen.

Hausmittel: Teppich reinigen mit Rasierschaum

Statt Teppichschaum wird auch Rasierschaum bei der Teppichreinigung verwendet. Die Anwendung ist ähnlich, der Schaum muss mit einer Bürste oder einem Baumwolltuch in die Fasern eingearbeitet werden und danach einige Stunden einwirken. Dabei jedoch nicht einfach zur nächsten Dose im Badezimmerregal greifen: Der Rasierschaum sollte menthol- und farbstofffrei sein und außerdem keine Konservierungsstoffe enthalten. Nach der Einwirkzeit muss der Schaum gründlich abgesaugt werden, damit die Rückstände nicht noch mehr Staub und Schmutz anziehen.

Hausmittel: Teppich reinigen mit Waschmittel oder Haarshampoo

Auch Feinwaschmittel und Shampoo haben sich als Hausmittel zur Teppichreinigung bewährt, die hartnäckige Flecken bekämpfen, dabei aber die feinen Fasern nicht angreifen: Dabei werden ein Esslöffel Feinwaschmittel oder Shampoo mit etwa drei Liter Wasser gemischt, auf die Flecken aufgetragen und mit einer weichen Bürste eingearbeitet. Anschließend mehrere Stunden einwirken lassen und mit Wasser und einem Baumwolltuch abwaschen.

Nach der Teppichreinigung ist vor der Teppichreinigung – doch Imprägnieren lohnt sich!

Nach dem Reinigen des Teppichs – ob mit Hausmitteln oder Teppichreiniger – empfiehlt sich ein weiterer, letzter Arbeitsschritt: das Imprägnieren des sauberen Teppichs. Dafür kann handelsüblicher Imprägniespray verwendet werden. Auch Teppichreinigungen bieten diesen Schritt als Extraservice an – das kostet extra, lohnt sich aber: Das Teppichmaterial wird unterstützt und der Alltagsschmutz und -staub können nicht so leicht eindringen.