Silberfischchen: Ursache und Hausmittel Was hilft gegen Silberfischchen?

Silberfischchen lieben stärkehaltige Nahrung und weisen auf einen hohen Feuchtigkeitsgehalt in der Wohnung hin. Doch die Insekten haben auch einen Nutzen! Was du über Silberfischchen wissen solltest - und wie du sie wieder los wirst

Silberfischchen

Wo treten Silberfischchen auf und wovon ernähren sie sich?

Es liegt nicht an mangelnder Hygiene, wenn Silberfischchen sich in deiner Wohnung wohlfühlen: Die lichtscheuen Insekten mit silbrigen Schuppen und langen Fühlern leben in der Regel in Rohr- oder Wasserleitungen und mögen feucht-warme Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad Celsius und bis zu 90% relativer Luftfeuchtigkeit (diese Temperaturen braucht es auch zur Fortpflanzung!). Entdeckt ein Silberfisch in Wohnräumen ähnliche Bedingungen (z.B. im Sommer oder wenn im Winter die Wohnungen stark geheizt werden), erweitert er sein Terrain z.B. auf Bad, Küche, Kellerräume oder Waschküche.

Die nachtaktiven Tierchen sind dabei meist undercover unterwegs: Tagsüber verstecken sie sich hinter losen Tapeten und Fußleisten, krabbeln in den Abfluss oder in dunkle Spalten und Ritzen. Entsprechend werden die silbern schimmernden Tierchen vor allem auf frischer Tat ertappt – zum Beispiel abends oder nachts, wenn man im Bad überraschend das Licht einschaltet.

Silberfischchen ernähren sich von stärke- und zuckerhaltigen Lebensmitteln, aber auch von Haaren, Papier, Stoffen, Kleister und toten Insekten. Silberfischchen verspeisen auch Hausstaubmilben, weshalb man sie auch als Nützlingen ansehen könnte.

Gefährlich sind Silberfischchen nicht – allerdings können sie, vor allem wenn sie zu Hauf auftreten, auf starken Feuchtigkeits- und Schimmelbefall hinweisen. Letzeren mildern sie sogar, da auch Schimmelpilze auf ihrem Nahrungsplan stehen. Aus hygienischer Sicht ist es nicht notwendig, vereinzelt auftretende Silberfischchen zu bekämpfen – allerdings können sie Textilien und Leder sowie Bücher beschädigen, bei sehr starkem Befall können auch Lebensmittel verunreinigt werden.

Silberfischchen loswerden und mit Hausmitteln bekämpfen:

Es ist einfacher, Silberfischchen zu vertreiben als sie beispielsweise auszuhungern: Die etwa 1 cm langen Insekten können über einen Zeitraum von mehreren Monaten hungern, ohne Schaden zu nehmen. Als Fressfeinde gelten Spinnen und der Gemeine Ohrwurm – allerdings haben sie bei starkem Befall einiges zu tun: Ein einzelnes Silberfischchen-Weibchen legt bei idealen Bedingungen rund 100 Eier pro Jahr.

Du hast Silberfischchen in deinen Wohnräumen entdeckt? So vertreibst du sie:

  • Betroffene Zimmer zwei- bis dreimal täglich gut durchlüften – am besten durch Querlüften, bei dem die feucht-warme Luft besonders schnell und effektiv gegen frische Luft ausgetauscht wird. >>Hier findest du weitere Tipps zum richtigen Lüften in Sommer und Winter!
  • Verstecke verschließen: Tagsüber verstecken sich Silberfischchen in Ritzen, offenen Fugen und Rissen in Wand oder Tapete. Diese Stellen möglichst verschließen und den Silberfischchen keine weitere Obhut bieten.
  • Klebefallen aus dem Handel, z.B. auf Leimbasis, mit Pheromonen oder anderen Duftstoffen, aufstellen: Beim Kauf auf die Umweltverträglichkeit und die Feuchtigkeitsresistenz achten. Auch eine selbst gemachte Honig-Klebefalle kann helfen: flüssigen Honig auf Papierstreifen streichen und diese an den Stellen auslegen, an denen Siberfischchen gesichtet wurden. Die Tiere bleiben am Honig kleben und können entsorgt werden. Fast so gut funktioniert ein Klebeband, das auf der klebenden Seite mit etwas Zucker bestreut ist.
  • Kartoffelfalle herstellen: Diese Falle arbeitet mit der für Silberfischchen so attraktiven Stärke! Eine halbe Kartoffel in einer Papiertüte auf den Fußboden legen, so dass die Silberfischchen in die Tüte krabbeln können. Die Insekten werden wie magisch angezogen, schon am nächste Tag kann die Tüte samt Kartoffel und Silberfischchen entsorgt werden.
  • Backpulverfalle: Backpulver mit Puderzucker vermischen und auf einem Blatt Papier auslegen.

Wichtig: Silberfischchen sind nachtaktiv – Fallen solltest du entsprechend erst aufstellen, wenn es dunkel wird.

Alle Silberfischchen beseitigt? Mit diesen Maßnahmen beugst du einem (erneuten) Befall von Silberfischen vor:

  • Räume regelmäßig stoßlüften, um die Luftfeuchtigkeit zu regulieren.
  • Zimmer möglichst kühl halten: Wohnräume um 20 Grad, Schlafzimmer um 18 Grad.
  • Feuchte Wände trocknen, damit kein Schimmelbefall entsteht (Schimmel ist ein bevorzugtes Nahrungsmittel von Silberfischchen!). Wohnung regelmäßig auf Schimmelbefall untersuchen (auch versteckte Orte wie hinter Schränken oder Regalen)!
  • Regelmäßig wischen, saugen und staubsaugen, um die für Silberfischchen attraktiven Hautschüppchen, Haare und Krümel zu entfernen.
  • Ritzen abdichten und mögliche Verstecke für Silberfische minimieren.
  • Feuchte Räumlichkeiten wie z.B. fensterlose Badezimmer vor extra Luftfeuchtigkeit verschonen, indem nasse Handtücher und Co. an anderen Orten getrocknet werden und die Tür nicht dauerhaft geschlossen bleibt. 
  • Wäsche nicht in geschlossenen Räumen trocknen, sondern lieber im Freien, wo sich die Luftfeuchtigkeit nicht stauen kann.