Tisch eindecken: Regeln Im Handumdrehen festlich eingedeckt

Die Feiertagsmahlzeiten verbringen wir dieses Jahr nicht in Restaurants. Wer auch beim Dinner zu Hause nicht auf den festlich eingedeckten Tisch verzichten mag, legt selbst Hand an. Wir erklären vom Service über Tischwäsche bis Deko, wie es richtig geht – und wie du improvisieren kannst, wenn Ausstattung, Zeit oder Platz fehlen.

Festliches Tischgedeck

 

Tisch festlich eindecken: die Ausstattung von Gläsern bis Besteck (und was eigentlich wichtig ist)

1. Tafelservice (oder Geschirr und Platzteller)

Ein Festtagsgeschirr ist eine schöne Anschaffung – nur braucht man Platz zum Aufbewahren. Ein Service aus weißem oder einfarbigem Porzellan ist wochentags wie für Feiern eine gute Basis, denn es lässt dir viel Freiheit in der Wahl der Accessoires. Und meistens harmonieren auch das Alltagsbesteck und schlichte Gläser dazu. 

Der Platzteller ist größer als ein Speiseteller und die Basis des Gedecks, auf den das Geschirr des jeweiligen Ganges gestellt wird. Wer keinen dezidierten Platzteller mit Goldrand oder dergleichen hat, wählt einen großen Teller aus einem anderen Service in einem anderen Farbton. Im Zweifel kann er aber auch weggelassen oder durch ein schönes Stoffset ersetzt werden.

2. Gläser

Wer ein mehrgängiges Menü plant, sollte auch rechtzeitig die begleitenden Weine wählen – und die passenden Gläser. Vier verschiedene reichen völlig aus: z.B. für Champagner, Weißwein, Rotwein und Wasser. Zu Weihnachten und Silvester dürfen es Gläser sein, die im Kerzenschein funkeln und beim Anstoßen klingen – z. B. aus Kristallglas.

3. Besteck

Lieber vorher einmal nachzählen, bevor beim Servieren ein Messer fehlt: Wer den gesamten Tisch schon für alle Gänge eindeckt, sollte entsprechend viel Besteck einsatzbereit haben. An langwierigen Events wie dem Silvesterabend – wenn das Menü sich über Stunden erstreckt – kann das Besteck auch kurz vor oder mit dem jeweiligen Gang eingedeckt werden. In diesem Fall kommt es auch nicht so sehr auf die Einheitlichkeit des Bestecks fürs ganze Menü an – beim jeweiligen Gang sollten Messer, Gabel, Löffel und Buttermesser jedoch zusammen passen.

Ganz wichtig: Das Besteck sollte glänzen! Hier findest du die wichtigsten Tipps, wie du Silberbesteck schnell und effektiv reinigst

4. Accessoires und Details für die Atmosphäre

Richtig edel sind Stoffservietten, deren Farbe sich in einem anderen Element des Tischs wiederfinden. Doch auch Einweg-Servietten mit einer schönen Banderole (hier gibt's eine elegante für Weihnachten zum Ausdrucken!) oder einem funkelnden Serviettenring machen Eindruck.

Kerzenschein zaubert sofort Atmosphäre: Allerdings versperren Leuchter oder gar mehrarmige Kandelaber meist die Sicht und nehmen kostbare Stellfläche weg. Optimal sind Teelichthalter, die entweder in der Tischmitte stehen oder locker über den Tisch verteilt sind. Wie du Kerzen außerhalb des Esstischs dekorieren kannst, erfährst du hier!

Edel, aber einfach: Elegante Tischdeko zu Weihnachten

 

Tisch festlich eindecken: Wie viel Platz pro Person brauche ich?

Ein Gedeck nimmt zwischen 60 und 80 cm ein, der Abstand zwischen Sitznachbarn sollte mindestens 20 cm sein. So hat jeder genügend Ellbogenfreiheit. Reicht dein Tisch für viele Gäste nicht aus, kannst du improvisieren: z. B. indem du eine größere Sperrholzplatte auf den Tisch legst oder mit einem oder zwei weiteren Tischen ein L oder ein U bildest – je nach Raumgröße. Gleiche Tischdecken vereinheitlichen unterschiedliche Tischbreiten.
Extra-Tipp für mehr Platz: Stühle ohne Armlehnen an die Längsseiten stellen, das spart Platz, Armlehnstühle an die Stirnseiten stellen!

 

 

Tisch richtig eindecken – Reihenfolge und Regeln

  • Der Platzteller markiert den Mittelpunkt des Gedecks.
  • Grundregel fürs Besteck: Einzelne Besteckteile nach der Menüfolge von außen nach innen anlegen. Gabeln links, die Messer und Löffel rechts vom Teller legen. Das Besteck für den ersten Gang liegt stets außen. Das Dessertbesteck kommt mittig über den Teller.
  • Die Serviette liegt auf den Tellern oder links neben den Gabeln.
  • Deckt man einen Brotteller ein, wird er auf der linken Seite des Speisetellers links neben oder über der Gabel platziert.
  • Abhängig von den Speisen brauchst du zwei bis drei Weingläser und in jedem Fall ein Wasserglas. In der Regel sind es drei Gläser, dafür ist die Diagonalform ideal: oben Rotwein, in der Mitte Weißwein, unten Wasser. Auch die Dreiecksform hat sich etabliert: Links steht Rotwein, unten Weißwein, rechts Wasser.

Extra-Tipp zum Aufwerten des Tischgedecks: Wasser in Karaffen sieht schöner aus als in Flaschen!

Tisch richtig eindecken: Was tun bei einem kleinen Tisch?

Auch wer nur einen kleinen Tisch hat, muss nicht aufs festliche Ambiente verzichten. In diesem Fall machst du es einfach wie die Kellner im gehobenen Restaurant: Das jeweilige Gedeck wird von Gang zu Gang gebracht, dann steht nicht zu viel auf dem Tisch und die Gäste können sich freier bewegen.

Auch normale oder kleine Esstische können festlich eingedeckt werden - wenn du ein paar Regeln beachtest. 

 

Tisch richtig eindecken: Was tun, wenn nicht genug Geschirr da ist?

Auch ein Geschirrmix hat seinen Reiz, weiße Tischwäsche hält ihn zusammen. Decke in diesem Fall den Tisch bunt gemischt komplett ein oder nimm für jeden Gang einen anderen Satz. Dann lieber sparsam dekorieren, weil der Gesamteindruck schon etwas unruhiger ist als bei einem einzelnen Satz Geschirr. Accessoires in Gold oder Silber als festliche Zutat sind ideal – sie sorgen für das gewisse Etwas, ohne eine weitere dominante Farbe ins Spiel zu bringen.

Wie viel Deko passt auf meinen festlich gedeckten Tisch?

Weniger als du denkst! Ist für viele Gänge gedeckt und das Essen wird in Schüsseln und Platten aufgetragen, bleibt wenig Platz. Tischläufer oder Streusterne gehen aber beispielsweise zum Weihnachtsdinner immer. 

Wer Tellergerichte aufträgt, kann die Mitte des Tischs mit Weihnachtskugeln und Tannenzweigen schmücken. Immer dran denken: Jeder Gast sollte sich noch frei bewegen und sich beispielsweise noch selbst Wasser nachschenken können, ohne dass die Deko durchs Zimmer fliegt.

Festlich eingedeckter Tisch: Tischdecke ja oder nein?

Über den Einsatz von Tischdecken scheiden sich die Geister. Klar ist: Ein Tischtuch sieht festlich aus und schont das Möbelstück darunter. Empfindliche Flächen wie Holz oder Glas können durch eine eine zusätzliche Vliesauflage darunter geschützt werden. Alternativen für große Tafeln sind z. B. Bettlaken oder schöne Meterware aus dem Kaufhaus, auch eine Tapetenbahn kann attraktiv sein. 

Wer definitiv auf die große Tischdecke verzichten will, kann einen Tischläufer einsetzen oder Stoffsets unter dem Platzteller platzieren. So ist der Platz jedes Gastes markiert und zumindest die unmittelbar genutzte Tischfläche ist geschützt.

Zu viel Stress? So gelingt’s

Auch wenn du noch kein routinierter Gastgeber bist: Es lohnt sich, sich trotzdem auch mal an ein großes Fest heran zu trauen. Ob wie 2020 streng verordnet im kleinen Kreis oder dann auch wieder im größeren Rahmen: Was zählt, sind nicht viele Gänge oder üppige Deko, sondern die Atmosphäre! Je entspannter du selbst bist, desto mehr genießen deine Gäste den Abend. Dazu gehört auch, Gerichte zu kochen, die du gut beherrschst und die sich gut vorbereiten lassen, und Mut zur Improvisation zu haben. Hier findest du einfache Ideen für eine schnelle Tischdeko zu Weihnachten!